Jedes Abenteuer geht zu Ende

Langsam wacht der Ort auf, immer mehr Autos beleben die Straße, und da der italienische Autofahrer bekanntlich gern hupt, werde auch ich wach. Heute heißt es: zum letzten Mal das Fahrrad richten, die Getränke in die Satteltaschen. Denn heute wird unser Ziel erreicht. Von Donauwörth bis Verona über die Alpen. Gerd hat zwar nur die Hälfte zu Fuß geschafft, aber es hat ja auch sein Gutes, seine Grenzen kennen zu lernen. 

Ein bisschen Wehmut ist dabei, dass die Reise endet, aber auch ein bisschen Freude, dass die Strapazen enden. So ist das Leben!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s